Wohnfühlen in Wien

Jeder und jede von uns kennt wahrscheinlich zig andere Dinge die lustiger sind, als die Suche nach einer Wohnung. Da stellen sich Fragen wie: In welchem Bezirk möchte ich wohnen? Soll die Wohnung eher ruhig am Stadtrand, oder mitten im Trubel der Großstadt liegen? Welche Infrastruktur brauche ich rundherum? Oder auch, wo kann ich überall suchen? Alles Fragen die man für sich selbst beantworten kann oder muss. Eine Frage jedoch stellen sich immer mehr, vor allem junge Leute: Kann ich mir die gewünschte Wohnung überhaupt leisten?wohnen

Wien hat einen Wohnungsmarkt, der einzigartig ist. Mehr als 60% aller Wienerinnen und Wiener wohnen in von der Stadt geförderten Genossenschaftswohnungen oder im Gemeindebau. Dieser Umstand ist der Hauptgrund dafür, warum es noch immer – auch im privaten Sektor – leistbaren Wohnraum in unserer Stadt gibt. Trotzdem machen steigende Immobilienpreise auch vor Wien nicht halt. Für uns als Junge Generation in der SPÖ war das Thema Wohnen schon immer besonders wichtig. Klar, junge Leute verdienen meist noch nicht sehr viel, wechseln öfter Wohnung und haben auch besondere Bedürfnisse. Da denke ich zum Beispiel an WG’s, Singlewohnungen, oder auch die erste Wohnung für die eigene Familie. Für uns ist klar: Wohnen muss für alle leistbar sein! Um das umzusetzen haben wir eine ganze Reihe von Ideen: Weiterlesen

Leerstehende (Geschäfts-)Lokale öffnen – Für ein lässiges Wien

Eine ehemalige Einkaufsstraße, in der niemand mehr einkaufen geht. Geschäfte und Lokale, die keine Kundin und kein Kunde mehr betritt. Hier herrscht Leerstand – ein dynamischer Prozess, LeerstehendeLokaleder schleichend beginnt und weitreichende Auswirkungen haben kann. Geschäftslokale oder manche Straßenzüge dann wiederzubeleben, ist nicht einfach. Die Mieten sind hoch und auch der bauliche Zustand lässt manchmal zu wünschen übrig. Als Junge Generation in der SPÖ-Wien verstehen wir diese Flächen aber gerade als Chance für die Stadt und die Belebung ganzer Grätzel. Durch die Förderung von sozialen, künstlerischen oder kulturellen Projekten kommt wieder Leben in die leeren Straßen und Gassen der Stadt. Und gerade junge Menschen können von diesen Flächen profitieren und zu einem lässigen Wien beitragen. Weiterlesen

Wahlrecht für AusländerInnen – Für ein lässiges Wien

Am 11. Oktober wird in Wien gewählt. Rund 1,3 Millionen Wahlberechtigte können ihre Stimme abgeben und damit die politische Landschaft mitbestimmen. Ein Viertel aller Wienerinnen und Wiener bleibt aber von diesem Prozess ausgeschlossen. wahlrechtSie besitzen keine österreichische Staatsbürgerschaft. Ihre Stimme wird nicht gehört. Als Junge Generation in der SPÖ-Wien sehen wir darin ein großes demokratiepolitisches Defizit. Wer von Entscheidungen betroffen ist, muss auch mitbestimmen können.

Integration ist für uns keine Einbahnstraße und die Gewährung der politischen Teilhabe ein wichtiger Schritt im Rahmen des Integrationsprozesses. Wie soll jemand Österreich als seine/ihre Heimat betrachten, wenn er/sie gleichzeitig von Entscheidungen betroffen ist, aber von seiner/ihrer Heimat von Mitbestimmung ausgeschlossen wird? Weiterlesen

Die Bildung der Zukunft – Für ein lässiges Wien

Das neue Schuljahr für rund 220.000 Schülerinnen und Schüler in Wien hat begonnen. Die Probleme im Bildungsbereich sind aber immer noch die alten. Obwohl sich sogar die Industriellenvereinigung für eine gemeinsame Schule aller Kinder Schultablets_Gremelund Jugendlichen bis 14 Jahren ausspricht, blockiert die ÖVP auf Bundesebene weiter alle notwendigen Reformen. Wir lassen uns aber nicht beirren und gehen in Wien unseren eigenen Weg. Dort wo wir zuständig sind, sorgen wir dafür, dass alle Kinder die besten Bildungschancen bekommen. Mit Gratiskindergarten, einer quantitativ und qualitativ hochwertigen Versorgung an Kindergartenplätzen sowie Schulen, die bereits zu 50% eine ganztägige Variante bieten, nimmt Wien bereits heute eine Vorreiterrolle in Österreich ein. Selbst Familienministerin Karmasin (ÖVP) kam nicht umhin die Leistungen Wiens positiv hervorzuheben. Weiterlesen

Für ein lässiges Wien!

Die Junge Generation in der SPÖ-Wien zieht in den Wahlkampf.sujets_franz

Mit einer fulminanten Auftaktveranstaltung im 3. Bezirk ist die Junge Generation in der SPÖ-Wien vergangenen Freitag in den Wien-Wahlkampf gestartet. Etwa 150 JGlerInnen aus ganz Wien haben sich dabei gemeinsam auf die kommenden Wochen eingeschworen. Unter dem Slogan „Für ein lässiges Wien“ werden wir in ganz Wien für unsere Ideen und Forderungen werben. Weiterlesen

… und jetzt gilt’s aber!

Ich habe in den letzten Wochen und Monaten mit sehr vielen Menschen, vor allem in Wien, Kontakt gehabt, ihre Anliegen und Sorgen gehört und gemeinsame Erwartungen und marcus_gremel-2_RGB_A4_100dpiWünsche an die Zukunft diskutiert. Es gab eine Unzahl an Interviews, Reden, Auftritten, Diskussionen, Straßenaktionen, Hausbesuchen und vieles dergleichen mehr. All dies war eine mehr als lohnenswerte Erfahrung. Ich freue mich sehr, mit so vielen BürgerInnen ins Gespräch gekommen zu sein, und ganz besonders freuen mich die positive Stimmung, Aufmunterung und Unterstützung, auf die ich allerorts stoße.

Worum es mir die vergangenen Wochen hindurch stets ging, war BürgerInnen meine Ideen näherzubringen und dabei aufs Zuhören nicht zu vergessen! Mit meinem Blog kann ich Gedanken zur Arbeit an einer besseren Gesellschaft freilich ausführlicher als auf der Straße darstellen. Vieles was hier zu lesen ist, kommt zum guten Teil von jenen Menschen, die mir auf der Straße begegnen.

Ich trete zur Nationalratswahl auch an, um die SPÖ und das politische System ein Stück weit zu verändern. Ich werde eine aufrichtige und mutige Politik vorleben. Das, was die Sozialdemokratie ausmacht, ist die Vision von einer Gesellschaft, in der alle die gleichen Chancen haben. Dafür setzt sich die SPÖ ein. Auch wenn nicht jedes Ziel sofort erreichbar ist oder auch die eine oder andere Maßnahme manchmal Zweifel aufkommen lässt, ist es doch grundwichtig sie als Partei in der Regierung zu haben, weil sie das große Ziel Chancengleichheit programmatisch verfolgt. Nur über sie kann unsere Gesellschaft ein Stück weit gerechter werden.

Wenn Ihnen meine politischen Ziele und Vorstellungen gefallen, bitte ich um Ihre Vorzugsstimme am 29. September. Realistischerweise liegen meine Chancen in den Nationalrat zu kommen bei 50:50. Da zählt jede Vorzugsstimme doppelt.

SO EINFACH KÖNNEN SIE MICH DIREKT UNTERSTÜTZEN:

    • Am Wahlzettel „SPÖ“ ankreuzen und im freien Feld darunter „GREMEL“ hinschreiben.
    • Alle WienerInnen können zusätzlich noch eine Vorzugsstimme für die Landesliste vergeben; dafür einfach auch in das zweite leere Feld „GREMEL“ schreiben.
    • Wer in den Bezirken 1, 6, 7, 8 oder 9 wohnt, findet meinen Namen vorgedruckt zum Ankreuzen als Spitzenkandidat im Regionalwahlkreis, kann mich also sogar drei mal direkt wählen. Das würde mich natürlich am allermeisten freuen.

Es geht wirklich um jede einzelne Stimme. Für mich als Kandidaten, für unsere Gesellschaft und die stabile Demokratie in unserem Land, auf die wir zu Recht stolz sein dürfen.

Deshalb, bitte gehen Sie zur Wahl und unterstützen Sie die SPÖ!

 

Zeichnung by Markus Murlasits

Mein Update für den öffentlichen Raum!

Blog_App_WLANFree Wien-LAN – Get yourself connected! Unter diesem Titel haben wir, die Junge Generation in der SPÖ-Wien, im April unsere Kampagne für freies und öffentliches WLAN in Wien gestartet.

Wie nutzen die Menschen das Internet? Zuhause, in der Arbeit, in der Freizeit einfach überall. Dem kommen wir nach. Wir wollen WLAN vor allem einmal dort, wo viele (junge) Menschen unterwegs sind, und das gratis! Ein Zugang zum Internet gehört für uns wie Wasser, Strom oder Öffis zur Grundversorgung. Zudem darf auch niemand aus der digitalen Welt ausgeschlossen sein, denn Zugang zu Information ist ein Menschenrecht. Weiterlesen

Bezahlter Papamonat für alle!

PapamonatDie ersten Wochen nach der Geburt eines Kindes sind eine große Herausforderung. Zu Hause ankommen und das Umstellen des Alltags auf Familie sind gemeinsame Anstrengungen für Mutter und Vater. Mit unserer Forderung nach einem bezahlten Papamonat anlässlich des heutigen Vatertags wollen wir erreichen, dass Eltern sich diesen Herausforderungen gemeinsam stellen können.

Die Einführung des Papamonats im Öffentlichen Dienst war ein erster richtiger Schritt und großer Erfolg von Ministerin Heinisch-Hosek. Jetzt ist es an der Zeit, weiter zu gehen und den Papamonat auch auf Privatangestellte auszudehnen. Die Fortzahlung des Gehalts wird sicherstellen, dass junge Väter dieses Angebot auch in Anspruch nehmen.

In Schweden gibt es schon seit 1995 einen Papamonat. Mittlerweile sind es sogar zwei Monate und sie werden von 90 Prozent der Männer in Anspruch genommen. Auch in Frankreich ist es Vätern nach einer Geburt oder Adoption erlaubt, bis zu elf Papatage zu nehmen. Zusätzlich gibt es „Geburtsfreitage“, sodass die Papas insgesamt bis zu drei Wochen zu Hause bleiben dürfen. Es ist nun an der Zeit, dass auch Österreich nachzieht und sich von dem veralteten Familienbild verabschiedet, das Kindeserziehung nur den Müttern vorbehält!

Schick uns bis zum 30.06.2013 dein schönstes Papafoto und gewinnen ein Essen für zwei. Mehr Infos hier: www.facebook.com/jgwien

1. Mai – Feiertag der ArbeiterInnen: Sozialdemokratische Tradition in der Moderne

Am Mittwoch wird in Wien wieder der wichtigste Feiertag der ArbeiterInnenbewegung begangen. Sternförmig werden die Bezirksorganisationen der SPÖ auf den Rathausplatz marschieren und mit Fahnen, Transparenten und Schildern auf unterschiedlichste politische Forderungen aufmerksam machen.Recht auf Löschung: 1.Mai

Historisch betrachtet nimmt dieser Kampftag der SozialistInnen seinen Ausgangspunkt bei den Forderungen nach einem Achtstunden-Tag und besseren Arbeitsbedingungen. Im Laufe der Jahrzehnte ist der Anspruch der sozialistischen/sozialdemokratischen Bewegung aber ganzheitlicher geworden. Als gestaltende politische Kraft geht es der Sozialdemokratie darum die gesamte Gesellschaft entlang ihrer Grundwerte Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität zu gestalten und weiter zu entwickeln. Für viele junge Menschen in der SPÖ bringt der 1. Mai die Chance, Forderungen Gehör und eine Bühne zu verschaffen, die noch nicht im Mittelpunkt des politischen Diskurses stehen.

Netzpolitik ist Gesellschaftspolitik

Weiterlesen

Free Wien-LAN – get yourself connected

Free Wien-LANDie digitalen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte haben unsere Gesellschaft revolutioniert. Viele gesellschaftlichen Prozesse und Beziehungen des 21. Jahrhundert spielen sich im digitalen Raum ab. Insbesondere das Einholen von Informationen ist für die meisten von uns ohne Internet kaum mehr vorstellbar und diese Entwicklung wird sich in den nächsten Jahren noch fortsetzen. Es ist unsere Aufgabe dafür zu sorgen, dass alle Menschen daran teilhaben können. Weiterlesen