Mit einem Klick zur passenden Wohnung!

Wir fordern WiW_Blog_709x709_Plattformdie Vereinfachung der Wohnungssuche mit einer übersichtlichen und intuitiven Suchplattform für alle Wohnungen, die die Stadt vergibt. Im Sinne eines one-stop-shops wollen wir darüber hinaus eine Zusammenlegung der Anmeldezentren von Wiener Wohnen und dem Wohnservice Wien.

Die Wohnungssuche ist in einer Weltstadt wie Wien sehr mühsam und zeitaufwendig. Die Konkurrenz der Suchenden ist groß und das Angebot begrenzt. Überhaupt, wenn man nicht viel Zeit hat. Egal ob man schon hier wohnt oder erst neu hinzuzieht, es ist nicht einfach, eine passende und vor allem erschwingliche Wohnung zu finden. Die Stadt Wien hilft hier und stellt – im Gegensatz zum privaten Wohnungsmarkt – ein Wohnungsangebot zur Verfügung, das auch leistbar ist. Trotzdem ist der Wohnungsdschungel nicht leicht zu durchblicken. Deshalb soll diese Suche für alle Wohnungen, die direkt von der Stadt Wien vergeben werden, vereinfacht werden.

Unterschiedliche Anbieter und Bürokratie

In Wien gibt es grundsätzlich drei große Wohn-Anbieter: Erstens die Stadt Wien mit Wiener Wohnen, zweitens (gemeinnützige) Genossenschaften und natürlich private VermieterInnen. Bei den öffentlichen und gemeinnützigen Anbietern ist auch eine bestimmte Vorgangsweise (Beantragung) einzuhalten, die eine gerechte Verteilung ermöglichen und auch die Förderwürdigkeit der Wohnraumsuchenden ermitteln soll. Dies ist dann doch mit einiger – wenn auch notwendiger – Bürokratie verbunden.

Wohnplattform im Internet soll Zugang erleichtern

Daher fordert die JG Wien eine Erleichterung der Wohnungssuche und der damit in Zusammenhang stehenden Behördenwege. Wir fordern eine übersichtliche, intuitive Online-Plattform, auf der Wienerinnen und Wiener sich für ALLE Wohnungen, die die Stadt Wien vergibt, anmelden können. Das sind alle Gemeindewohnungen und ungefähr ein Drittel aller geförderten Genossenschaftswohnungen. Insgesamt knappe 300.000 Wohnungen werden damit erfasst. Wird eine von ihnen frei oder neu gebaut, soll sie auf der Plattform aufscheinen und gleich zur Anmeldung bereit stehen. Auch Angebote zum Wohnungstausch sollen in die Plattform integriert werden.

Im Endausbau der Wohnplattform sollen Wienerinnen und Wiener auch ohne vorherige Anmeldung dort ihre Einkommensverhältnisse, ihre Preis- und Ortsvorstellungen, Finanzierungsmöglichkeiten (Eigenmittel) und diverse andere Kriterien eingeben können und dann sofort Wohnungen sehen können, die in Frage kommen. Durch Fotos, einen Grundriss oder einer 360°-Ansicht könnte bereits ein erster Eindruck von der Wohnung vermittelt werden, damit sich wirklich nur Interessierte anmelden. Außerdem soll die Plattform über die Voraussetzungen informieren, die noch erfüllt werden müssen (wenn z.B. noch ein Vormerkschein fehlt).

Auch offline soll es Unterstützung geben

Da es aber – fast in allen Altersgruppen – nicht nur netzaffine Menschen gibt und nicht immer alle Fragen programmiert beantwortet werden können, soll es auch eine physische Anlaufstelle im „echten Leben“ zur Wohnplattform geben. Wir fordern damit auch eine Zusammenlegung der Anmeldezentren von Wiener Wohnen und dem Wohnservice Wien im Sinne eines „one-stop-shops“.

Es sollen weitere mühsame Behördenwege dort eingespart werden, wo es der Stadt Wien möglich ist. Auch (oft erfolglose) Besichtigungstermine könnten damit reduziert werden, die gerade unselbständig arbeitenden Menschen viel Mühe bereiten. Im Ergebnis wollen wir damit den Menschen das Wohn-Leben ein Stück leichter machen und ihre Lebensqualität steigern.